Zum Inhalt springen

HOTTER FRAGT…OTEK

Hotter fragt…Otek.

Malzeit! Stell dich mal vor!

Prost. Also mein Pseudonym lautet O zu dem T zu dem E zu dem K, aka der Rote, aka der Fuchs aus dem Bau. Stamme aus dem „TEAM – EWOS„, komme aus dem schönen Raum Brandenburg, und genieße das ländliche mit dem doch schnellen Zugriff nach Berlin, wenns ma kribbelt.

Wie kamst du zum Sprühen und was hat dich am Anfang daran beeindruckt?
Hmmm… gute Frage!!! Es ging über die Musik los. Hiphop-Beats haben meinen Kopf zum Wackeln gebracht. Dann stieg man praktisch Mitte der 90er in die Kultur ein. Graffiti ging dann erst später wirklich los. Anfangs hatte mich ein Freund meiner Eltern beeindruckt, „Merlin„ der sogar vor kurzem erst für einen Künstleraward nominiert wurde.

Klar, die Schulhefter haben damals gelitten, und man hatte auch Favourites auf der Schule. Zu seiner Zeit hatte ich aber mehr Bock, „richtige Fotos“ von der Szene zu schießen. Ein paar Taggs hier, ein paar Taggs da, aber dann musste doch erst die Jugendwerkstatt Hönow in mein Leben treten. Geile Nummer gewesen der Schuppen. Ja und da hingen sie dann ab, die krassen Jungs von der SOR-POSSE (Spirits of Reality). Man Alter, die Jungs waren die Kings für mich Knirps. Vor allem kamen sie aus meinem Dorf. Hoodlove halt `ne 1271er`s.

Ende der 90er, Anfang Jahrtausendwende gings dann halt los. Irgendwann schlug mir Pul(s)ator von der Bande meinen heutigen Namen vor. Seit dem male ich jetzt gute 15 Jahre OTEK. Damals wie heute, war auch Strausberg interessant. Dort gab es diesen gewissen Flavour für mich. Mugge, Malen, Wasser, Coole Jungs, Polizei u.s.w… mega war auch STAM von AIR.

Im Großen und Ganzen hat mich FIEBAR von den SOR-Leuten beeindruckt. Der hats drauf gehabt. Style, Farben, Carry`s, da wollte ich hin. Die Carry`s wurden dann aber schnell verworfen. Glücklicherweise war gegenüber vom Club auch die Endstation der U5 in Hönow. Habe dadurch Einblick in die Trainschiene bekommen wo ich dann 2 bis 3 mal mit Puls und my Brotherboy Fett. Al spazieren war. Hatte mich, obwohl ich gerne ein scharfes Eisen sehe, eher kalt gelassen. Also alles in allem ging es mir anfangs eigentlich darum präsent in der Szene zu sein. Damals logisch, mehr schlecht als recht. Mit Höhen und Tiefen war es im Endeffekt aber eine doch geile, erfahrungsreiche und stramme Teeniezeit. Zu guter letzt noch. Wer mich kennt Hotter, der weiß ich lebe den Scheiß.

Einfach HipHop mit Zopf Motherfucker…

Du bewegst dich seit geraumer Zeit an legalen bzw. an verlassenen Orten. Irgendeine komische Story dazu?

Also vom Kacken gehen hinterm Güter weil der Adrenalinspiegel steigt brauchen wir ja nicht reden wa? Hehe… oder das bei einem der Gürtel beim Pinkeln im Weg war und wir mit dieser Person von Frankfurt nach Berlin im Zug zurück mussten? Auf kein, Bro-Code.

Ansonsten gibt es die meisten Erlebnisse an verlassenen, Orten sprich„ Natur„. Ich sag nur das Schwein, der Baum, das Bier und Ich. Man kann sie riechen diese Wildviecher. Geil…

Wie findest du verlassene Orte und was macht für dich den Reiz daran aus?

Verlassene Orte sind ein Traum. Man macht einen schönen Ausflug mit der Erwartung auf einen Hammer, ungebummsten Spot den es nur einmal gibt. Dazu kommt auch die Geschichte je nach Ort wo man gerade ist. Es ist auch interessant und spannend zugleich, diese gerade im Sommer zugewucherten Tempel in meinen Augen unter die Lupe zu nehmen. Zecken inklusive, ist klar.

Ich glaub auch fasst, dass Malen zweitrangig in dem Moment ist. Logo, man hat nen Plan und macht sich Gedanken, aber dieses Rauskommen und anderes sehen steckt auch an. Manchmal ist es Tricky keine Frage. Doch überwiegend hat man Ruhe und man ist mit sich und der Umgebung im Einklang.

Was müsste passieren, damit du mit Graffiti aufhörst?

Leichte Frage. Arme ab. Aufgrund der Vielseitigkeit bei Graffiti wird`s immer eine Form geben.

Was macht für dich ein gutes Bild aus?

Naja, meistens ist mir wichtig zu wissen welche Person/ Personen hinter dem Ganzen steckt/en. So kann ich mir dann ein richtiges Bild im Ganzen machen. Wenn wir jetzt aber nur mal über Europa schauen, geht das natürlich nicht. Es geht gut ab in der heutigen Zeit. Eindruck auf jeder Plattform. Ein gutes Bild bzw. Piece an der Wall muss im Backround sauber gestrichen sein und einer guten Farbcombo gleichen. Schön den eigenen Flow reinbringen und relativ sauber bleiben.

An nackigen Wänden ist dann auch unter anderem die Szenerie entscheidend. In manchen Momenten ist das Licht die Sache, da die Farben dann mehr strahlen oder leuchten als zu einer anderen Tageszeit. Eigentlich gibt es viel was ein gutes Bild ausmacht in den verschiedenen Technickformen. Z.B. geiles Throwup an einem Schwabenbau in der Stadt. Oder man sieht ein schönes Panel was mit liebe auf die Kiste geknallt wurde, wo alles passt. Der Flavour macht den Rest.

Wie sieht eine gelungene Action für dich aus?

Spontane Entscheidung zum Wochenende hin „Every Week On Saturday/Sunday. Der Trip an sich. Gutes Wetter, das Bier, der Joint, und der Eindruck der jeweiligen für mich unbekannten Orte. Bin auch gern mal allein im Busch unterwegs um einfach mal ganz abzuschalten und dabei teilweise kreativer unterwegs bin was das Malen angeht. Ansonsten das Erlebnis, ein gutes Bild und wichtig ein gutes Foto, da man an gewisse Stellen oft nicht wieder zurück kommt.

Welche Dosen benutzt du hauptsächlich und spielt deiner Meinung nach der Preis eine große Rolle?

Der Preis ist heiß, doch ich muß den Herrn Feuerstein leider bereichern. Seit über einem Jahrzehnt male ich mit Belton (Premium) und habe mich damit einge(fuchs)t. Dazu besorge ich mir aber auch andere Farbtöne von diversen Dosenherstellern da gehts dann um Deckkraft, Effekt oder Testen. Die meisten Dosenmarken sind deutlich unter dem Beltonpreis im Store, dass stimmt schon.

Und mir kauen die Leute auch ständig die Ohren ab, weil sie der Meinung sind wie schlecht Molotow doch sei. Doch da bleib ich Opa in der Hinsicht. Mein Vorteil ist, in Strausberg bekommt man auch im „STONEBORN„ break the line shop meine bevorzugten Dosen. Leichte Schleichwerbung hier wa!!? Gruß an Tobi… na jedenfalls passt mir das ganz gut in den Kram da muß ich nicht nach Berlin rein, das spart auch und das Geld bleibt im Land. Fazit an sich, gute Dose für mich.

Wie warst du damals im Kunstunterricht?

Laut Zeugnis unzureichend. Kein Plan mehr so richtig. Frag Krischker die Hexe. Es gab irgendwann mal eine Graffitiwoche wo wir Schwarz/Weiß gedruckte Styles ausmalen konnten. Das hatte was. Zumindestens hatte ich damals nicht soviel Interesse was verschiedene Kunstthemen betrifft. Heute teilweise um so mehr. Gemalt hatte ich an sich eigentlich schon immer. Schon vor der Schule gabs unter der Woche etliche Zeichnungen für die Eltern die dann wieder hinter meinem Rücken entsorgt wurden weil keiner mehr wusste wohin damit. Farbe hat die Macht.

Noch ein paar abschließende Worte?

Ja, Bau ma einen, Trinken nicht vergessen und dank dir Hotter.

Grüße an die Jungs: FRITZ, AWYK, CALLE, SIR, FETT.AL, OKUS, ZUKA, ENDO, KAOR, METS7, BENE
Nicht vergessen die Männers von den „BUDDYS„ insbesondere PREY, SHEW, SKEN und SKUR
CrewLoveGang… JAHOK, RUMS, NISTO, PEERE WERS
YO! auch an FIX77, HENKYS PRODUKTION, ERIK.1260, BIRK BETON, F.D. KATZ und den OWE.BOYS
… und alle die mich HATEN. Pussylove

Keep it

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.